Wellness, Wellbeeing, Wellfeeling, Seele baumeln lassen, Sauna, Dampfbad, Massage,Heilbad, Krankenkasse, Arzt, Therapie, Physio, Osteopathie,
Bade- + Wellnesszentrum > Baderegeln

Sole Therme Salina Maris - Thermalbad im Wallis

Einziges schweizerisch anerkanntes, alpines Soleheilbad

Wir empfehlen unseren Gästen in der Sole Therme (im ganzen Bade- und Welnessbereich) Badeschuhe zu tragen!

  1. Das Wasser in den Thermen in BREITEN hat einen hohen Salz- und Mineralgehalt von 3%. Dies entspricht einem Anteil von 10% gesättigter Natursole (Muttersole) im Breitener Quellwasser. Damit gehört unser Thermalbad zu den stärksten Badewässern Europas und stellt, zusammen mit der Wärme von 33° C, an den Körper gewisse Anforderungen. Deshalb sollen sowohl Schwimmen, Wassergymnastik und Badeaufenthaltsdauer massvoll sein, der starken Wirkung des Heilwassers Rechnung tragend.
  2. Der medizinische Erfolg lässt sich nicht mit einer möglichst langen Badeaufenthaltsdauer erzwingen. Im Gegenteil. Weniger nützt auch hier oft mehr. Ein tägliches Bad in der Therme von 15 bis 20 Minuten genügt vollkommen, um die gewünschten Wirkungen zu erzielen.
  3. Aus Freude und Plausch kann natürlich die Badezeit hie und da auch auf eine halbe oder sogar auf eine knappe Stunde ausgedehnt werden - falls der Badende keinen zu tiefen Blutdruck aufweist. Aber denken Sie daran: Baden, das zu sehr ermüdet, kann bei einer Kur von zwei bis vier Wochen Dauer nicht seine volle Wirkung bringen.
  4. Baden Sie in der Regel morgens, am besten vor dem Morgenessen. Ein zweites Thermalbad - aber nur kurz, 5 bis 10 Minuten - ist abends zu empfehlen nach einer grösseren Wanderung (gegen Muskelkater) oder nach dem Skifahren (zum Aufwärmen). Baden Sie abends jedoch zu lange, werden Sie vielleicht schlecht schlafen (anregende Wirkung).
  5. Wer einen tiefen Blutdruck aufweist soll ohne andersweitige ärztliche Vorschrift mit 15 Minuten Badezeit beginnen und - bei Wohlbefinden - im Verlaufe der Kur bis auf 20 Minuten steigern. Dadurch kann ein grösserer Abfall des Blutdruckes und damit Unwohlsein und zu grosse Müdigkeit vermieden werden.
  6. Wer sich im Verlaufe der Kur, nach 7 bis 10 Tagen, etwas müde und geschwächt fühlt, der schalte eine ganztägige Badepause ein und beginne tags darauf wieder mit einer reduzierten Badezeit, die bei Wohlbefinden täglich etwas gesteigert werden kann.
  7. Duschen Sie sich vor dem Baden. Nach dem Baden trocknen Sie sich gut ab, ohne wieder zu duschen. Dadurch kann ein Teil der fein über die Haut und in den Poren verteilten Salze und Mineralien durch die Haut subkutan in den Kreislauf geschleust werden und die Sole kann dort ihre positiveWirkung fortsetzen. Dank diesem "Salzmantel" stehen Sie auch zwischen Ihren Badezeiten, 24 Stunden am Tag, immer etwas unter der wohltätigen Wirkung der Natursole.
  8. Baden Sie massvoll aktiv! Benützen Sie das Thermalbad nicht zu einem "Plauderhalbstündchen". Bewegen Sie sich immer etwas im Solewasser. Strecken Sie sich auf dem Wasser auf dem Rücken aus. Das Wasser in unserer Therme trägt Sie dank seiner hohen Mineralisation. Recken und Strecken Sie sich auf dem Rücken, bewegen Sie Arme und Beine, machen Sie Schwimmbewegungen; für Ihren Bewegungs- und Stützapparat ist dies eine Wohltat. Benützen Sie auch die Unterwasser-Massagedüsen, massvoll, ohne den Wasserstrahl direkt auf Bauch oder Nacken zu richten. Benützen Sie aber vor allem die kleinen Wasserdüsen unten an der Sitzbank auf der nördlichen Längsseite des Bades zu einer beruhigenden und stimulierenden leichten Fussreflexzonenmassage und zu einer schonenden Beinmassage (selbst bei Krampfadern geeignet und zu empfehlen). Treiben Sie etwas Wassergymnastik, schwimmen Sie auf Brust und Rücken - aber alles ruhig und mit Mass. Sie wissen - allzuviel übermüdet. Sie sind in einem Kurbad, nicht in einem Sportbad.
  9. Nach dem Baden dürfen Sie nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Legen Sie sich noch mindestens eine halbe Stunde gut zugedeckt in trockener Wäsche oder im warmen Bademantel auf eine Liege in der geheizten Liegehalle.
    Oder - noch besser - begeben Sie sich auf dem kürzesten Wege und ohne sich zu erkälten ins warme Bett und decken Sie sich gut zu. Dadurch kann die nach und nach einsetzende Badereaktion positive Resultate bieten. Sie werden die Reaktion als wohlige Müdigkeit spüren, dann mehr oder weniger lang leicht einschlafen, etwas ins Schwitzen kommen. Wenn Sie wieder erwachen, nach einer halben Stunde etwa, fühlen Sie sich frisch, ausgeruht und aufgestellt. Ihr Körper hat wieder die normale Temperatur und Sie dürfen Ihre tägliche Badekur als beendigt betrachten. Nun haben Sie den ganzen Tag für sich - für mannigfaltige Ferienfreuden. Bevor Sie bei kalter Witterung ausser Haus gehen: achten Sie darauf, dass Ihre Ohren trocken (mit Watte austrocknen) und Ihre Haare nicht nass (nach dem Umkleiden gut föhnen) sind.
  10. Die gesundheitliche Wirkung unserer Natursole kann verstärkt werden durch Solewickel (mit gesättigter Sole) und mit Sole-Inhalationen. Erkundigen Sie sich bereits bei Beginn der Kur bei unserem Kurarzt oder unserem Therapiepersonal. Es wäre schade, wenn Sie erst gegen Ende der Kur darauf kommen, dass wir eigentlich noch viel mehr für Sie und Ihre Gesundheit tun könnten.
Wellness, Wellbeeing, Wellfeeling, Seele baumeln lassen, Sauna, Dampfbad, Massage,Heilbad, Krankenkasse, Arzt, Therapie, Physio, Osteopathie,
Bade- + Wellnesszentrum SALINA MARIS, CH - 3983 Breiten ob MörelTel +41 (0)27 928 42 00, Fax +41 (0)27 928 42 01, 
Der Bade-, Wellness- und Wanderkurort BREITEN, mitten im UNESCO-Weltnaturerbe Aletsch-Jungfrau-Bietschhorn gelegen, bildet mit den Tourismusorganisationen von Brig, Belalp, Riederalp, Bettmeralp, Fiesch-Fieschertal und Mörel-Breiten ALETSCH TOURISMUS

Schweiz Tourismus Wallis Tourismus aletscharena Wohlbefinden Schweiz
© 97 - 15, l. u. p. o. - soft, CH - 3983 Breiten ob Mörel